Medikamente richtig einnehmen

Druckversion


Die Einhaltung der Medikamentenverordnung (Dosierung, Art und Weise der Einnahme) ist von entscheidender Bedeutung für den Behandlungserfolg. Damit es zu keinen unerwünschten Wechselwirkungen kommen kann, ist es wichtig, dass Sie Ihrem/r behandelnden Arzt/Ärztin alle Medikamente nennen, die Sie einnehmen (auch freiverkäufliche Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel). Je genauer Sie die nachfolgenden Hinweise für die richtige Medikamenten-Einnahme einhalten, desto schneller werden Sie wieder gesund bzw. bessern sich Ihre Beschwerden.

Die wichtigsten Einnahme-Regeln auf einen Blick:

Halten Sie sich an die von Ihrem/r Arzt/Ärztin vorgeschriebene Dosierung und nehmen Sie nicht einmal mehr oder einmal weniger vom Medikament ein.
„Mit reichlich Flüssigkeit“ d. h. mit ca. ¼ Liter klarem Wasser einnehmen.
Begründungen: 1. Für den Weitertransport des Arzneimittels in den Dünndarm benötigt der Magen ein „Signal der Füllung“, dieses kann durch Flüssigkeitszufuhr erzielt werden. 2. Einige Medikamente enthalten Säuren, welche die Speiseröhre verätzen können, falls Sie mangels Flüssigkeit, dort „hängen bleiben“. 3. Bestimmte Inhaltsstoffe können nur dann richtig wirken, wenn sie mit reichlich Wasser eingenommen werden.
In welchen Zeitabständen sollen Sie die Medikamente einnehmen?
„1x am Tag“ bedeutet, dass die verordnete Dosis einmal am Tag, immer zu einer bestimmten Uhrzeit (± 2 Stunden) einzunehmen ist.
„2x am Tag“ heißt, dass die Dosis auf zwei Zeitpunkte aufzuteilen ist (alle 12 Stunden). Die Zeiten sind morgens (z. B. 7 Uhr) und abends (19 Uhr)  ± 1 Stunde genau einzuhalten. „3x am Tag“ bedeutet eine Einnahme alle 8 Stunden. Einteilungsbeispiel: 7 Uhr; 15 Uhr, 23 Uhr. Die Zeitabstände sind auf ± ½ Stunde genau einzuhalten, damit es zu keinem Wirkverlust kommt.
Wann sollen Sie das Arzneimittel zu sich nehmen?
„Vor dem Essen“ heißt, dass der Wirkstoff in den leeren Magen gelangt, mit viel Wasser nachgespült wird und so schnell den Dünndarm erreicht. Das entsprechende Medikament sollte mindestens 1 Stunde vor dem Essen eingenommen werden.
„Während des Essens“ werden Medikamente eingenommen, die magenschädlich sind und nicht in Berührung mit der Magenschleimhaut kommen sollen.
„Nach dem Essen“ bedeutet, dass der Speisebrei den Magen bereits verlassen haben muss. Das Medikament ist mindestens 2 Stunden nach dem Essen mit viel Wasser einzunehmen. Nahrung kann diese Medikamente unwirksam machen.
Weitere Tipps:

Medikamente immer mit reichlich Leitungswasser (ca. 1 Glas) und nicht mit Alkohol, Kaffee, Tee, Milch, kohlensäurehältigen Getränken oder Grapefruitsaft einnehmen.
Tabletten sollten nur dann geteilt werden, wenn eine Bruchlinie vorgegeben ist. Beide Hälften sollten gleich groß sein und somit gleich viel Wirkstoff enthalten. Zerbrochene Tabletten sind weniger lange haltbar und sollten daher rasch verbraucht werden.
Tabletten/Kapseln werden am besten im Stehen, bei leicht vorgebeugtem Kopf  (Kinn gegen die Brust bei ansonsten aufrechter Körperhaltung) und mit reichlich Wasser geschluckt. So kann die Tablette nicht im Rachen hängen bleiben.
Bei der Einnahme/Anwendung von Tropfen ist die vorgeschriebenen Tropfenanzahl einzuhalten. Befindet sich die Öffnung in der Mitte: ist die Flasche senkrecht, bei seitlicher Öffnung: schräg zu halten.
Ohrentropfen sollten körperwarm angewendet werden. Halten Sie diese deshalb vor der Anwendung einige Minuten lang in der Hand. Beim Einträufeln am besten die Ohrmuschel leicht nach oben ziehen und den Kopf etwas zur anderen Seite beugen.
Beim Einträufeln von Nasentropfen den Kopf leicht nach hinten beugen und gleichzeitig tief durch die Nase einatmen. Anschließend den Kopf sofort ein bis zwei Minuten nach vorne beugen.
Den Nasenspray immer in aufrechter Körperhaltung anwenden. Den Sprühkopf erst dann loslassen, wenn dieser aus der Nase entfernt wurde.
Bei Augentropfen den Kopf leicht nach hinten neigen, den Lidrand nach unten ziehen, die Flasche über das Auge halten und einen Tropfen in die Ausbuchtung des herunter gezogenen Unterliedes fallen lassen. Berühren Sie keinesfalls das Auge mit der Flasche - Infektionsgefahr!
Tuben von medizinischen Cremen und Salben nicht aufrollen oder quetschen. Die Tube kann einreißen und der Inhalt durch den Kontakt mit Sauerstoff unbrauchbar werden. Weiters kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen.
Betreffend sachgemäßer Lagerung (trocken oder kühl) ist die Gebrauchsinformation zu beachten. Für geöffnete Packungen gilt das Haltbarkeitsdatum nicht mehr, sie müssen je nach Präparat binnen weniger Wochen bzw. Monaten aufgebraucht werden. Abgelaufene Medikamente können Sie in der Apotheke entsorgen, werfen Sie diese nicht in den Haushaltsmüll oder den Abfluss.
Praktische Hilfsmittel: Weckerarmbanduhren erinnern an die zeitgerechte Einnahme und Medikamenten-Dosierer (Mo-So; früh, mittags, abends) erleichtern den Überblick, wann welches Arzneimittel einzunehmen ist.
Für weitere Fragen steht Ihnen unser Apothekenteam gerne zur Verfügung!