Hausapotheke

Druckversion

Damit Sie im Bedarfsfall rasch und effizient handeln können ist eine gut ausgestattete Hausapotheke von größter Bedeutung. Speziell für kleinere Alltagsbeschwerden (Kopfschmerzen, Erkältung, Magen-Darm-Beschwerden etc.) und Verletzungen (z. B. Schnittwunden, Verbrennungen) sollten Sie gut gerüstet sein. Die Hausapotheke kann den/die Arzt/Ärztin aber nicht ersetzen! Bei ernsten bzw. langandauernden Beschwerden sollten Sie umgehend ärztliche Hilfe suchen.

Grundsätzliches zur Handhabung der Hausapotheke
Bewahren Sie Medikamente samt Beipackzettel und Überkarton auf. Medikamente, deren Etikett oder Beipackzettel fehlen, sollten Sie in der Apotheke entsorgen.
Arzneimittel kindersicher (in einem versperrbaren Schrank in mind. 1,50m Höhe) und an einem trockenen, kühlen Ort wie z. B. Schlafzimmer oder Flur lagern. (Hinweis: keinesfalls im Badezimmer oder in der Küche aufbewahren, denn dort ist es zu feucht und warm - die Arzneimittel gehen kaputt).
Kontrollieren Sie Medikamente und Verbandsmaterial bezüglich des Verfallsdatums zumindest 2x pro Jahr – abgelaufene Arzneimittel zur Entsorgung in die Apotheke bringen.
Kaufen Sie wichtige Medikamente rechtzeitig nach.
Arzneimittel sind Kindern nur in Rücksprache mit dem Arzt/der Ärztin bzw. ApothekerIn und in vorgeschriebener Dosierung zu verabreichen.
Lassen Sie keine Medikamente frei herumliegen (ev. Verwechslungsgefahr mit Zuckerln!)
Befolgen Sie die Einnahmevorschriften des Arztes/der Ärztin und Herstellers.
In der Regel sollten Sie keine Arzneimittelreste, die von früheren Verschreibungen Ihres(r) Arztes/Ärztin zurückgeblieben sind, aufgrund einer selbsterstellten Diagnose verwenden.
Bewahren Sie Putz- oder Reinigungsmittel (z. B. Salmiak, Fleckenwasser, Terpentinöl, Säuren etc.) nicht in der Hausapotheke und auch nicht in der unmittelbaren Nähe auf.
Notieren  Sie wichtige Telefonnummern wie z. B. Rettung (144), Polizei (133), Feuerwehr (122), Ärztl. Notdienst (141), Vergiftungszentrale (406 43 43-0), Hausarzt, Taxinummer in bzw. auf Ihrer Hausapotheke.
Grundausstattung der Hausapotheke
Verbandsmaterial:
Verbandmull, Mullbinden, Elastische Binden, Wundauflagen, Heftpflaster & Pflasterstrips in diversen Größen, Dreiecktuch, Sicherheitsnadeln, Erste-Hilfe-Broschüre sowie Erste-Hilfe-Produkte zur raschen Blutstillung (z. B. blutstillender Spray, sterile Tampons gegen Nasenbluten).

Bevorzugen Sie „hypoallergene“ und „atmungsaktive“ Verbandstoffe.
Empfehlenswert sind Verbandstoffe und Wundgaze, die mit der Wunde nicht verkleben.
Prüfen Sie regelmäßig das Haltbarkeitsdatum von steril verpacktem Verbandsmaterial und entsorgen Sie den Verbandstoff, wenn die Verpackung beschädigt ist.
Diverses:
Kalt/Warm-Gelkompresse, Einweghandschuhe, (Kinder-)Fieberthermometer, jodfreies und nicht schmerzendes Desinfektionsmittel, Pinzette, Lupe, Zange zur Zeckenentfernung (idealerweise mit Vereisungsfunktion), Schere etc.

Arzneimittel:
Für nachfolgende Beschwerden sollten Sie gerüstet sein. Eine Hausapotheke - für Ihre individuellen Bedürfnisse - stelle ich Ihnen auf Anfrage gerne zusammen.